Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Aktuelles

Andreas Trägner kandidiert als Bürgermeister


KOMMUNALWAHL Der Zweite Bürgermeister geht für die Freien Wähler ins Rennen. Man kann viel bewegen, wenn man es richtig anpackt, meint der 34-Jährige.

VON  THOMAS MALZ


Münnerstadt — Alle haben es erwartet, jetzt ist es offiziell: „Der Vorstand der Freien Wähler Münnerstadt hat einstimmig beschlossen, mich für das Amt des Ersten Bürgermeisters zu nominieren“, sagt Andreas Trägner. „Diese Herausforderung nehme ich gerne an, weil ich die Zukunft Münnerstadts und seiner Stadtteile aktiv gestalten will.“

Nun ist es also raus. Andreas Trägner, der seit 2008 im Stadtrat ist, hatte sich im Mai 2017 um das Amt des Zweiten Bürgermeisters beworben und auch durchgesetzt. Damals musste er die Vertretung von Bürgermeister Helmut Blank (CSU) übernehmen, der längere Zeit erkrankt war. Genau zwei Monate lang leitete er die Amtsgeschäfte im Rathaus und ging gleichzeitig seiner normalen Arbeit nach. Oft war er von 6.30 Uhr bis 9 Uhr im Rathaus, ging dann in seine Firma, wo er kaufmännischer Leiter ist, um dann am Abend wieder die Amtsgeschäfte im Rathaus zu leiten. „Manchmal gab es auch tagsüber Termine, bei denen ich anwesend sein musste.“ Das war natürlich anstrengend. „Aber es hat auch Spaß gemacht“, sagt er.

Einstimmiger Beschluss

„Als Zweiter Bürgermeister habe ich gesehen, dass man viel bewegen kann, wenn man es richtig anpackt.“ So sei es ihm in den zwei Monaten gelungen, dass erstmals nach mehreren Jahren der Haushalt 2017 einstimmig verabschiedet wurde. „Dies war nur möglich, weil ich mich mit allen Fraktionen an einen Tisch gesetzt habe und wir gemeinsam tragfähige Kompromisse gefunden haben. So sieht vernünftige Kommunalpolitik aus. Dies war und ist die Maxime für meine künftige Arbeit“, betont er.

Bereits unmittelbar nach seiner kaufmännischen Ausbildung sei er mit Führungsaufgaben betraut worden. „Neben meiner Funktion als Marktleiter war ich auch überregional bei der Ausweitung des Filialnetzes eines großen Lebensmittelunternehmens tätig. 2015 habe ich die kaufmännische Leitung eines mittelständischen Entsorgungsfachbetriebs mit ca. 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern übernommen“, sagt er. In seiner beruflichen Tätigkeit werde er täglich mit komplexen Sachverhalten konfrontiert und sei es gewohnt, diese zielorientiert zu erfassen und fundierte Entscheidungen zu treffen.

Vorsitzender des Fußballclubs

„Schon in jungen Jahren habe ich ehrenamtlich Verantwortung übernommen. Mit 17 Jahren wurde ich in den Vorstand des FC Teutonia Reichenbach gewählt und bin seit acht Jahren dessen Vorsitzender.“ Darüber hinaus sei er in seiner Heimatpfarrei seit fast zwei Jahrzehnten als Lektor tätig. „Als zweiter Vorsitzender der Heimatspielgemeinde und Mitwirkender im historischen Heimatspiel sowie bei den Hans-Sachs-Spielen nehme ich aktiv am kulturellen Leben Münnerstadts teil“, sagt er.

Seit 2008 im Stadtrat

Seit 2008 ist Andreas Trägner Mitglied des Stadtrats und im Haupt- und Finanzausschuss tätig. „Aufgrund meines eigenen ehrenamtlichen Engagements ist es mein besonderes Anliegen die Zusammenarbeit aller Vereine im Stadtgebiet zu fördern und das Ehrenamt zu stärken“, betont er.

Nachdem er seine Kandidatur bekanntgegeben hat, steht der nächste Schritt schon fest: „In den nächsten Monaten werde ich weitere Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern führen, um sie für eine Stadtratsarbeit zu gewinnen, die unabhängig von Parteibuch und Fraktionszwang unsere Stadt mit ihren Stadtteilen voranbringen wird und will.“

Copyright © Mediengruppe Oberfranken GmbH & Co. KG

 

 

 

Jahreshauptversammlung 13.04.2019

Anneliese Albert    Münnerstadt ( maa)    13.04.2019

Bei der Jahreshauptversammlung der FREIEN WÄHLER – Münnerstadt begrüßte der 1. Vorsitzende Andreas Trägner zahlreiche Mitglieder und als besonderen Gast Landrätin Tamara   Bischof (Kitzingen), die stellvertretende Vorsitzende der Freien Wähler Unterfranken. Nach dem Verlesen des Protokolls der letztjährigen Jahreshauptversammlung durch die Schriftführerin Manuela Dietz gab der 1. Vorsitzende einen ausführlichen Bericht über das Vereinsjahr 2018. Der Verein führte mehrere Aktionen durch, wie regelmäßige Stammtische in vierwöchigem Turnus, die Teilnahme am Ferienprogramm der Stadt mit Paddeln auf der Fränkischen Saale,  das Entenessen im November und die Teilnahme am Vereinsschießen der kgl. priv. Schützengesellschaft Münnerstadt.  Die Stadtratsfraktion der Freien Wähler Münnerstadt hat erfolgreiche Arbeit geleistet, indem sie insgesamt 14 schriftliche Anträge im Stadtrat eingebracht  und konstruktiv mit Stadträten der SPD und des Forum aktiv zusammen gearbeitet hat. Nachdem vor einigen Wochen der fraktionslose Stadtrat Leo Pfennig und der Stadtrat des Forum aktiv Dieter Petsch zu den Freien Wählern gewechselt waren, wurden sie bei der Jahreshauptversammlung im Kreise der Freien Wähler herzlich willkommen geheißen.  Mit ihnen hat sich die Stadtratsfraktion der Freien Wähler auf 5 Stadträte erweitert. Nachdem es der Landtagsfraktion der FW gelungen ist, die Straßenausbaubeiträge abzuschaffen, stellten die FW – Stadträte den Eilantrag, den Vollzug der Bescheide auszusetzen, bis wieder Rechtsklarheit bestehe. Auch für die Ausweisung von Neubaugebieten in Althausen, Großwenkheim, Reichenbach und in der Kernstadt machten sich die Freien Wähler – Stadträte stark. Begrüßt wird, dass auf dem Gelände in der Lache der Neubau des Feuerwehrhauses realisiert wird und die restlichen Flächen zur Ansiedelung von stadtnahem Einzelhandel zur Verfügung gestellt werden. Auch die Sanierung der Mehrzweckhalle wird zeitnah befürwortet. In der letzten Stadtratssitzung wurde auf Antrag der Freien Wähler die Ausweisung von Mountainbikerouten im Stadtgebiet behandelt. Dabei sollen die Interessen der Jagdgenossen angemessen berücksichtigt werden. Die Freien Wähler fühlen sich  vor allem dem Grundsatz der Bürgernähe verpflichtet. Das Jahr 2018 war auch durch  die Landtagswahl in Bayern geprägt. Matthias Kleren war Direktkandidat der Freien Wähler für den Wahlkreis Bad Kissingen. Er hat ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Für seinen Einsatz wurde ihm Dank ausgesprochen. Gerald Pittner aus Bad Neustadt schaffte sogar den Einzug ins Maximilianeum .  Die Kommunalwahl 2020 wirft bereits ihre Schatten voraus. Der 1. Vorsitzende Andreas Trägner tritt als Bürgermeisterkandidat an. Zusammen mit weiteren Stadtratskandidaten der FW will er die Zukunftsfähigkeit der Stadt gewährleisten. Die Stadt soll mit ihren Stadtteilen für Investoren attraktiv sein. Einen Anteil dazu trägt gewiss der  Antrag der Freien Wähler bei, die Grund- und Gewerbesteuern spürbar zu senken.  Als Bürgermeister will Andreas Trägner seine erfolgreiche Arbeit , die er als 2. Bürgermeister leistet, fortsetzen, indem er sich mit allen Fraktionen an den Tisch setzt und gemeinsam tragfähige Kompromisse findet. Andreas Trägner ist seit 2008 Mitglied des Stadtrates und im Haupt – und Finanzausschuss tätig. Er ist sportlich, politisch und kulturell ehrenamtlich tätig. Sein besonderes Anliegen wird es sein, die Zusammenarbeit aller Vereine im Stadtgebiet zu fördern und das Ehrenamt zu stärken. Die Freien Wähler wollen auch in Zukunft zum Wohle der Stadt und ihrer Stadtteile sich engagieren: sachbezogen, unabhängig und bürgernah. Seinen Vorstandskollegen dankte er für die gute Zusammenarbeit.  Kassier Bruno Schäfer trug einen korrekten Kassenbericht vor. Dies bestätigten ihm die Kassenprüfer Guntram Hillenbrand und Reinhold Pfennig. Die Mitglieder erteilten der Vorstandschaft einstimmige Entlastung. Als Wahlleiter für die Neuwahl der Vorstandschaft fungierte Altbürgermeister Eugen Albert. Der 1. Vorsitzende Andreas Trägner, sowie seine Stellvertreter Peter Deller und Matthias Kleren ( durch Krankheit verhindert) wurden einstimmig wieder gewählt. Schriftführerin bleibt Manuela Dietz und Kassier Bruno Schäfer. Als Kassenprüfer wurden gewählt Guntram Hillenbrand und Reinhold Pfennig, als Delegierte Andreas Trägner und Leo Pfennig. Anschließend gab es für die Mitglieder Gelegenheit zu einer Aussprache. Zum Abschluss ergriff Landrätin Tamara Bischof das Wort. Sie überbrachte Grüße des 1. Vorsitzenden der FW Unterfranken MdL Gerald Pittner. Beim Ortsverband der FREIEN WÄHLER – Münnerstadt bedankte sie sich für die hervorragende Unterstützungsarbeit bei der Landtags- und Bezirkstagswahl 2018. Sie nannte es einen großen Erfolg, dass die Freien Wähler nun an der Regierung in München beteiligt seien. Die Ministerien für Umwelt, Wirtschaft und Kultus, die die Freien Wähler erhielten, bezeichnete sie als Schlüsselministerien, die viele Gestaltungsmöglichkeiten böten. Natürlich müssen sich die Freien Wähler beim Wechsel aus  der Opposition zu  der aktiven Beteiligung als Koalitionspartner erst an einen neuen Politikstil gewöhnen. Doch sollte die Bürgernähe oberstes Prinzip bleiben. Tamara Bischof gehört seit 2003 dem Bezirkstag von Unterfranken an. Sie ist darin die Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler. Aus diesem Bereich hatte sie vieles zu berichten. Zum Abschluss wünschte sie dem jungen Bürgermeisterkandidaten Andreas Trägner viel Erfolg.

Foto. v.l. Schriftführerin Manuela Dietz, stellvertretender Vorsitz. Peter Deller, Kassier Bruno Schäfer, stellvertr. Vors. der  FW Unterfranken Tamara Bischof, 1. Vors. Andreas Trägner

 

 

Anneliese Albert    Münnerstadt (maa)   12.01.2018

Die Freien Wähler Bayern e.V. Kreisvereinigung Bad Kissingen nominierten ihre Kandidaten für die Landtags- und Bezirkstagswahl 2018

Kreisvorsitzender Matthias Kleren (Münnerstadt) konnte zur Nominierungsversammlung für die Landtags- und Bezirkstagswahlen 2018 im Cafe Tilman in Münnerstadt neben zahlreichen Mitgliedern auch mehrere Gäste umliegender Freier Wähler – Gruppierungen begrüßen. Besonders freute er sich über den Besuch des stellvertretenden Unterfränkischen Bezirksvorsitzenden und neugewählten stellvertretenden Landesvorsitzenden der Freien Wähler Bayern Manfred Dülk ( Kürnach).

Zuerst wurden die Mitgliederversammlungen der Freie Wähler Bayern e.V. Kreisvereinigung Bad Kissingen und des Freie Wähler Bayern Kreisverbandes Altlandkreis Bad Kissingen abgehalten. Matthias Kleren, der seit 2016 Vorsitzender beider Gruppierungen ist, hat in dieser kurzen Zeit vor allem einen E – mail – Verteiler für alle Mitglieder geschaffen, auf dem die neuesten politischen Nachrichten der Freien Wähler die Mitglieder schnell erreichen. Kassier Otto Funck  lieferte einen differenzierten Kassenbericht der beiden Vereinigungen. Die Kassenprüfer bestätigten ihm eine akribisch genaue Kassenführung und beantragten eine Entlastung der Vorstandschaft, die jeweils einstimmig erteilt wurde.

Der neugewählte stellvertretende Landesvorsitzende der Freien Wähler Manfred Dülk (Kürnach) stellte sich den Mitgliedern vor. Er ist 65 Jahre alt und beschäftigt beim Bezirk Unterfranken in Würzburg. Er gab den Mitgliedern wichtige Informationen zu der am 22. Januar startenden Unterschriftensammlung der Freien Wähler für die Zulassung des Volksbegehrens zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge und deren Refinanzierung.

Unterstützt vom Geschäftsführer des FW – Bezirksverbandes Unterfranken Albrecht Walther (Bad Neustadt) als Schriftführer  leitete Manfred Dülk die Nominierungsversammlung für die Aufstellung der Kandidaten zur Landtags- und Bezirkstagswahl 2018.  Der Wahlkreis 603 Bad Kissingen umfasst neben dem Landkreis Bad Kissingen auch die Gemeinden Bischofsheim, Ostheim und Fladungen aus dem Rhön – Grabfeld – Kreis. Von dort waren ebenfalls Mitglieder anwesend.

Als Direktkandidat für die Landtagswahl  wurde für den Wahlkreis 603 Matthias Kleren von der Kreisvereinigung Bad Kissingen in  geheimer Wahl bestimmt. Als Listenkandidat wurde Gerald Pittner (Bad Neustadt), der Richter und stellvertretender Direktor am Amtsgericht Bad Neustadt ist, nominiert.

Als Direktkandidat für die Bezirkstagswahl wurde Dominik Sitter aus Hammelburg – Obereschenbach in geheimer Wahl bestimmt. Beatrix Lieb aus Schondra – Schönderling , Personalreferentin der VR – Bank Bad Brückenau und 2. Bürgermeisterin des Marktes Schondra, sowie Kreisrätin, wurde für die Bezirkstagsliste vorgeschlagen.

Die Listenkandidaten werden bei der Delegiertenversammlung der Freien Wähler Unterfranken am 24.02. in Kürnach endgültig auf der Liste verteilt. Dabei können als Delegierte der Kreisvereinigung Bad Kissingen mitbestimmen Matthias Kleren und Eugen Albert.

Zur Person der Kandidaten:

Landtagskandidat:

Matthias Kleren, 45 Jahre alt, verh., 3 Kinder, wohnhaft in Münnerstadt – Althausen, von Beruf Polizeibeamter und Verkehrserzieher. Seit 2016 Vorsitzender der FW  - Kreisvereinigung und des FW – Kreisverbandes Bad Kissingen, seit 2017 Mitglied des Stadtrates von Münnerstadt. Ehrenamtlich tätig als Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Bad Kissingen, Vorsitzender der  GdP Kreisgruppe Bad Kissingen. Politische Ziele: Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Bayerische Polizei, Stärkung der Justiz, Stärkung der Region, Ausbau der Infrastruktur und der Verkehrsverbindungen im ländlichen Raum, Stärkung des Ehrenamtes.

Bezirkstagskandidat:

Dominik Sitter, 44 Jahre alt, verh., 2 Kinder, wohnhaft in Hammelburg – Obereschenbach. Beruflich tätig im Jobcenter des Landratsamtes Main – Spessart. In Hammelburg Stadtrat und Fraktionssprecher, Mitglied bei der CBB Hammelburg. Ehrenamtlich tätig in der Leitung des Nordbayerischen Musikbundes Kreisvereinigung Bad Kissingen, stellvertretender Vorsitzender der Jugendmusikvereinigung Saaletal e.V. Er ging zu den Freien Wählern, da er hier keinen Zwang bei politischen Entscheidungen verspürt.

Foto: v.l. Dominik Sitter, Matthias Kleren, Beatrix Lieb, Gerald Pittner, Manfred Dülk

45 Jahrfeier Freie Wähler Münnerstadt